• Frauen

MSV-Frauen erkämpfen sich 2:2-Remis gegen Hoffenheim

Die Zebras haben im Heimspiel gegen die TSG Hoffenheim am Sonntag, 28. April 2019, mit 2:2-Unentschieden gespielt.

Eine Position war wenige Minuten vor Anpfiff beim Team von Cheftrainer Thomas Gerstner noch fraglich. „Eigentlich hatten wir keine richtig fitte Torhüterin. Meike Kämper war mit Knieproblemen angeschlagen und Caro Härling hatte sich im Abschlusstraining unglücklich an der Schulter verletzt“, erklärte der MSV-Coach.

Am Ende stand Kapitänin Kämper im Kasten der Zebras und hielt die 90 Minuten über durch, auch wenn sie nach elf Zeigerumdrehungen bereits hinter sich greifen musste. Tabea Waßmuth traf freistehend vor der Torhüterin zum 1:0 für die Hoffenheimerinnen. Bitter: Bereits nach einer knappen halben Stunde musste Meikayla Moore verletzungsbedingt vom Platz. „Wir haben sie als mögliche WM-Teilnehmerhin vorsichtshalber rausgenommen“, betonte Gerstner.

Doch die Zebras kamen schnell zurück in die Partie und glichen durch den Kopfbaltreffer von Lucia Harsanyova nach einem Dunst-Freistoß zum 1:1 aus (26.). Nur drei Minuten später hätte Angreiferin Dörthe Hoppius fast die Partie sogar gedreht. Ihr Kopfball landete aber nur an der Unterkante der Latte – Pech für die MSV-Frauen, die kurz vor der Pause durch einen Gewaltschuss von Fabienne Dongus mit einem 1:2-Rückstand in die Halbzeit gingen (44.).

Nach dem Seitenwechsel sorgte ein kurioses Tor für den MSV-Ausgleich. Eine Flanke von Lisa Makas rutschte TSG-Keeperin durch die Hände und über eine Hoffenheimer Abwehrspielerin kullerte der Ball über die Torlinie zum 2:2-Ausgleich. In einer abwechslungsreichen Partie war das gleichzeitig der Endstand.

„Dieser Punkt ist für uns enorm wichtig. Beide Teams hatten noch die Möglichkeit hier sogar drei Zähler mitzunehmen, aber wir sind mit dem Remis zufrieden. Vor allem die Moral der Mädels hat mir sehr gut gefallen, nachdem wir nicht so gut in die Partie gekommen sind“, analysierte der Zebra-Cheftrainer, der ebenfalls noch Paula Radtke verletzt aus dem Spiel nehmen musste. „Sie hat eine Risswunde, wird aber bestimmt bis zum Auswärtsmatch in Potsdam wieder einsatzfähig sein“, hofft Gerstner.

Das nächste angesprochene Ligamatch steigt am Sonntag, 5. Mai 2019, um 14 Uhr. Dann ist das Team bei Turbine Potsdam zu Gast.

MSV Duisburg – TSG Hoffenheim 2:2 (1:2)

MSV Duisburg: Kämper – Himmighofen, O’Riordan, Harsanyova, Zielinski – Moore (29. Halverkamps) - Dunst, Morina (60. Debitzki), Radtke (90.+1 Lange), Makas - Hoppius

Tore: 0:1 Waßmuth (11.), 1:1 Harsanyova (26.), 1:2 Dongus (44.), 2:2 Makas (61.)

Gelbe Karte: Harsanyova - Pankratz

Schiedsrichterin: Miriam Schweinefuß

Zuschauer: 419