• Spielbericht

Zweiter Platz beim TEDi-Cup: Zebras unterliegen Hertha BSC im Finale 0:1

Der MSV Duisburg hat das Finale des TEDi-Cups gegen Hertha BSC Berlin am Sonntag, 8. Juli 2018, mit 0:1 verloren.

Das erste Spiel gegen Brünninghausen gewannen unsere Zebras mit 3:0. Richard Sukuta-Pasu steuerte zwei der drei Treffer bei (48./58.) und war mit dem Testerfolg rundum zufrieden. „Das war ein guter Gegner. Insgesamt bin ich sehr froh über den Erfolg und die Tests bisher – auch wenn sie sehr anstrengend sind. Aber man sieht die Fortschritte und das ist das Wichtigste“, beschreibt der Stürmer.

Den 3:0-Endstand markierte Enis Hajri nach einem Eckball (60.). MSV-Keeper Daniel Mesenhöler hielt seinen Kasten sauber. „Solche Tests sind immer gut, um die Mannschaft noch besser kennenzulernen und als Team zusammenzuwachsen“, betonte der 23-Jährige.

Im Finale des TEDi-Cups traf das Team von Cheftrainer Ilia Gruev dann auf das Profiteam von Hertha BSC Berlin, die sich zuvor mit 2:0 gegen Gastgeber Westfalia Herne durchsetzten. In einem umkämpften Spiel hatten die Zebras bereits nach sechs Zeigerumdrehungen die Möglichkeit in Führung zu gehen. Joe Gyaus Schuss wurde in letzter Sekunde zur Ecke abgefälscht.

Im Anschluss kamen die Berliner besser in die Partie, bissen sich an der gut gestaffelten MSV-Defensive allerdings die Zähne aus. Erst kurz vor dem Seitenwechsel schlug ein trockener Flachschuss von Duda im Kasten von Daniel Davari ein.

 „Wir waren absolut gleichwertig mit Hertha und hatten auch gute Tormöglichkeiten. Wichtig war mir auch, dass wir insgesamt sehr gut verteidigt haben“, bilanzierte der MSV-Coach.

Nach der kurzen Pause und den weiteren 30 Minuten nahmen die Zebras das Heft in die Hand und setzten in der Offensive Akzente. Die beste Chance hatte Christian Gartner, der aus kurzer Distanz an einem Herthaner Abwehrspieler scheiterte. Es blieb beim 0:1 aus Sicht des Teams von Ilia Gruev, der sich mit den beiden Auftritten seines Teams sehr zufrieden zeigte:

„Wir waren richtig gut drauf und haben in beiden Spielen richtig Gas gegeben. Auch mit den letzten Trainingseinheiten war ich sehr zufrieden. Die Jungs haben sich den freien Tag morgen verdient.“

Fabian Schnellhardt und Yanni Regäsel fehlten weiterhin krankheitsbedingt. Thomas Blomeyer war beim Turnier aufgrund einer Prellung nicht mit von der Partie.

Am Dienstag, 10. Juli 2018, geht es für unsere Zebras dann ins Trainingslager ins österreichische St. Johann in Tirol.

Vorrundenspiel

MSV Duisburg – FC Brünninghausen 3:0 (0:0)
MSV Duisburg:
Mesenhöler – Wiegel (31. Schmeling), Bomheuer, Hajri, Seo – Engin, Albutat, Daschner, Stoppelkamp – Tashchy, Sukuta-Pasu (60+1. Pia)
Tore:
1:0 Sukuta-Pasu (48.), 2:0 Sukuta-Pasu (58.), 3:0 Hajri (60.)

Finale

Hertha BC Berlin – MSV Duisburg 1:0 (0:0)
MSV Duisburg:
Davari – Wiegel, Nauber, Neumann, Wolze – Souza, Fröde, Gartner, Gyau – Iljutcenko, Verhoek
Tor:
1:0 Duda (30.)