• Stimmen zum Spiel

Stimmen und Stimmung: Zebra O-Töne nach dem Aue-Spiel

Nach dem Spiel bei Erzgebirge Aue waren wir wie gewohnt in der Mixed-Zone und bei der Pressekonferenz auf Stimmenfang.

Ilia Gruev (Cheftrainer MSV Duisburg): „In der ersten Halbzeit waren wir sehr gut und mutig, so konnten wir schnell in die Tiefe spielen. Man kann der Mannschaft vom Kampf und Willen her heute keine Vorwürfe machen und wir müssen jetzt in Magdeburg das Spiel gewinnen.“

Daniel Meyer (Cheftrainer Erzgebirge Aue): „Es war ein kompliziertes Spiel für uns. In der ersten Hälfte waren wir nicht so gut und haben uns selber über uns geärgert. Wir haben den Gegner anders erwartet und dadurch haben wir Dinge gemacht, die wir sonst nicht machen. Nach dem Elfmeter sind wir dann gut in das Spiel reingestartet.“

Ivo Grlic (Sportdirektor MSV Duisburg) zur Elfmeter-Entscheidung beim Auer Ausgleich: „Wenn, dann war es ein Foulspiel und kein Handelfmeter, daher war es eine sehr harte Entscheidung gegen uns. Unsere Mannschaft macht in der ersten Halbzeit ein sehr gutes Spiel. Natürlich ist ein Punkt aus sechs Spielen absolut zu wenig, und daran müssen wir unbedingt etwas tun.“

Ingo Wald (Vorstandsvorsitzender MSV Duisburg): „Ich kann der Mannschaft heute keinen Vorwurf machen. Jeder sieht, dass die Mannschaft bereit und gewillt ist. Daher tut es mir heute auch einfach für sie leid, da es absolut unverdient war.“

Daniel Mesenhöler: „Wir sind durch einen Sonntagsschuss in den Rückstand geraten. Somit ist es sehr unglücklich für uns gelaufen. Wir haben wie in jedem anderen Spiel alles gegeben und das werden wir auch in dem nächsten Spiel gegen Magdeburg.“

Andreas Wiegel: „Wir hatten seit der ersten Minute ein super Spiel. Die erste Halbzeit lief richtig gut für uns, die zweite Halbzeit wollten wir etwas ruhiger angehen. Am Ende zählt nur ein Sieg und den wollen wir in Magdeburg erreichen. Und beim Elfmeter zum 1:1 frage ich mich, was der Schiedsrichter da entscheidet ..."“