• Stimmen zum Spiel

Stimmen und Stimmung: Zebra O-Töne nach dem Bielefeld-Sieg

Nach dem Pokalsieg beim Arminia Bielefeld waren wir wie gewohnt in der Mixed-Zone und bei der Pressekonferenz auf Stimmenfang.

Torsten Lieberknecht (Cheftrainer MSV Duisburg): „Das war für uns ein sehr schöner Abend – mit einem Sieg, der dem Verein gut tut. Aufgrund der ersten Halbzeit ist dieser auch absolut verdient. Es war eine sehr intensive Partie, in der wir insgesamt auch gut verteidigt haben. Am Samstag geht es aber schon wieder in der Liga weiter. Deshalb müssen wir schnell nach Hause, regenerieren und uns dann auf das Heimspiel gegen Paderborn vorbereiten.“

Jeff Saibene (Cheftrainer Arminia Bielefeld): „Wir haben uns extrem viel vorgenommen und im Vorfeld viele Einzelgespräche mit den Spielern geführt. Am Anfang waren wir durchaus präsent – aber mit dem ersten Gegentor ging dann das Zittern und Zweifeln los. Vor der Pause sind wir naiv in die Konter gelaufen. Nach dem Seitenwechsel haben wir auf 3-4-3 umgestellt und hatten noch zwei klare Chancen, die wir leider nicht genutzt haben. Wir sind extrem enttäuscht, müssen uns aber jetzt für das nächste Ligaspiel gegen St. Pauli vorbereiten.“

Fabian Schnellhardt: „Wir waren von Anfang an gut im Spiel und haben uns einige gute Tormöglichkeiten herausgespielt. Darauf können wir definitiv aufbauen. Unglaublich, dass ich mal getroffen habe (lacht). Natürlich freue ich mich darüber. Ich habe aber auch immer gesagt, dass es egal ist, wer die Tore schießt. Dennoch fand ich es cool, wie sich alle auch für mich gefreut haben. “  

Kevin Wolze: „Obwohl Bielefeld am Anfang sehr stark gepresst hat, haben wir uns nicht versteckt, sondern immer auch versucht klare Bälle zu spielen und das auch gut gemacht. In der zweiten Halbzeit hatten wir bei dem Lattenschuss durchaus auch etwas Glück und hätten selbst den einen oder anderen Konter noch besser ausspielen können. Wir sind für das kommende Heimspiel jetzt gut gerüstet und fahren mit breiter Brust zurück nach Duisburg.“