„Geschlossene Mannschaftsleistung“: Zebras schlagen „60“ mit 1:0

So muss es gehen! Unser MSV entschied das Heimspiel am Samstag, 6. März 2021, gegen die TSV 1860 München mit 1:0 (0:0) für sich. Mit dem dritten Heimsieg in Folge, vergrößerten die Zebras den Abstand auf die Abstiegsränge.

Unser Trainer, Pavel Dotchev, schickte mit Wilson Kamavuaka, Dominic Volkmer und Maximilian Sauer, drei Veränderungen auf den Spielplan. Connor Krempicki (zunächst auf der Bank), Dominik Schmidt und Joshua Bitter (nicht im Kader) standen demnach nicht in der Startelf.

Wie beide Trainer bereits im Vorfeld vermuteten, sollte die Partie von einer extremen Intensität geprägt sein. Das gab die Anfangsphase auch wieder. Die Gäste aus München waren dabei mehr um Offensivaktionen bemüht. Unser Spielverein fand eher schwer ins Spiel.

„1860 hatte in den ersten 20 Minuten mehr von der Partie. Wir sind dann höher angelaufen und kamen immer besser aus unserer Hälfte raus“, erklärte Moritz Stoppelkamp.

Die Schlussviertelstunde des ersten Durchgangsgehörte dann unseren Zebras. Immer wieder konnte man gute Ansätze über die Außen beobachten und der MSV war merklich kompakter als in den Anfangsminuten. Gefährliche Torszenen kamen dabei allerdings nicht heraus.

Nur wenige Minuten nach Wiederanpfiff, schlug Vincent Gembalies einen langen Ball nach vorne. Aziz Bouhaddouz kann sich bis in den Straftraum gegen Dennis Erdmann durchsetzen, ehe er von ihm umgerissen wird. Logische Konsequenz: Erdmann sah in der 52.Minute glatt Rot und Kapitän Moritz Stoppelkamp verwandelte den anschließenden Elfmeter zur 1:0-Führung. Eine nicht unverdiente Führung, da die Meidericher Jungs deutlich mehr PS auf den Platz brachten, im bisher jungen zweitem Durchgang.

Die Löwen gaben sich aber keineswegs geschlagen. Nach einem Freistoß durch Stefan Lex in der 59. Spielminute, kam Semi Belkahia frei zum Kopfball. Leo Weinkauf rettete mit einem ganz starken Reflex. In den letzten 30 Minuten, kam der MSV immer wieder zu Kontergelegenheiten, die allerdings alle zu leichtfertig zu Ende gespielt worden sind. Von den Löwen kam am Ende wenig und unser MSV spielte clever zu Ende.

„Es war ein schweres Spiel für uns. Wir haben eine sehr gute Halbzeit gespielt und defensiv sehr gut aufgepasst und mit Lex eine große Chance gehabt. Wir haben trotz Unterzahl und Rückstand, dann noch eine sehr gute Möglichkeit für den Ausgleich gehabt. Die Mannschaft hat sich voll reingehauen und alles gegeben, aber am Ende hat es nicht gereicht,“ resümiert ein sichtlich enttäuschter Löwen-Coach Michael Köllner.

Ganz anders sah unser Kapitän Stoppelkamp nach Abpfiff im MagentaSport-Interview aus: „Wir können, was Einsatz, Wille und Laufbereitschaft angeht, zufrieden sein. Vielleicht kann man durch diesen Aufwand, den wir betrieben haben, auch von einem verdienten Sieg sprechen. Heute hat vieles besser geklappt als zuvor. Die Kommunikation untereinander, sowie die Defensive war richtig gut. Die Rote Karte für 1860, hat uns dann natürlich geholfen.“

„Die Art und Weise, wie wir gekämpft haben, war wahrscheinlich ausschlaggebend für den Sieg heute. Das ist etwas, was meinen Lob verdient. Heute standen wir sehr kompakt und haben kaum Torchancen zugelassen, bis auf den Kopfball von Lex. Es ist ein sehr schönes Gefühl mal wieder zu Null gespielt zu haben. Das tut den Jungs mit Sicherheit gut. Allgemein war das heute eine tolle, geschlossene Mannschaftsleistung“, berichtete der hochzufriedener Pavel Dotchev nach Spielschluss.

Extralob gab es außerdem für unseren Siegtorschützen von seinem Coach. „Stoppelkamp ist, insbesondere, wenn er in Form ist, ein absoluter Gewinn für die Mannschaft. Er ist ein Unterschiedsspieler und glücklicherweise momentan in sehr guter Verfassung.“

Am Samstag, 13. März 2021, treffen unsere Zebras auf Viktoria Köln und damit auf einen punktgleichen Tabellennachbarn.

Mitglied werden

Jetzt Streifen Zeigen!
Leben. Liebe. Leidenschaft. MSV

Zur Anmeldung