• Vorberichte

Stimmen und Stimmung: Zebra O-Töne nach dem Sandhausen-Spiel

Nach dem Heimspiel gegen den SV Sandhausen waren wir wie gewohnt in der Mixed-Zone und bei der Pressekonferenz auf Stimmenfang.

Ilia Gruev (Cheftrainer MSV Duisburg): „Natürlich sind wir enttäuscht, dass wir die Punkte, nach der zuletzt ordentlichen Leistung gegen Union, nicht hier behalten konnten. Daher kann ich auch die Enttäuschung der Fans nachvollziehen. In den ersten 10-15 Minuten haben wir das Spiel gut unter Kontrolle, doch geraten dann in Rückstand. In der zweiten Halbzeit hätten wir das Spiel drehen müssen. Was uns gefehlt hat, war die nötige Ruhe im Abschluss und auch das Quäntchen Glück. Natürlich ist das auch eine Kopfsache – doch wir glauben weiter an uns, um das Ziel Klassenerhalt gemeinsam zu erreichen.“ 

Kenan Kocak (Cheftrainer SV Sandhausen): „Zunächst bin ich sehr froh, dass wir das schwierige Auswärtsspiel gewonnen haben. Die Partie hat für uns sehr gut angefangen. Allerdings müssen wir mindestens mit zwei bis drei Toren in die Halbzeit gehen – da haben wir zu viel liegen gelassen. Der MSV kam dann natürlich mit viel Wut im Bauch aus der Pause und durch viele kleine Fouls unsererseits, konnten sie sich viele Tormöglichkeiten erspielen. Da konnten wir uns aber auf unseren Torhüter Marcel Schuhen verlassen. Durch den Offensivdrang haben sich für uns gute Kontersituationen ergeben, in denen wir aber zu oft die falschen Entscheidungen getroffen.“ 

Kevin Wolze: „Wir haben die erste Halbzeit komplett verpennt und insgesamt sogar noch Glück, dass wir nur mit 0:1 in die Pause gehen. Nach dem Seitenwechsel hätten wir das Tor machen müssen. Der Ball liegt dreimal auf der Linie und wir kriegen das Ding einfach nicht rein. Es ist nach wie vor sehr eng in der Tabelle. Aber wir haben es weiterhin in eigener Hand nächste Woche dann in Aue.“

Christian Gartner: „In der ersten Hälfte hatte Sandhausen noch gute Möglichkeiten. In der zweiten Halbzeit haben wir dann eine gute Reaktion gezeigt und ich wollte schon ein paar Mal zum Jubeln ansetzen, aber der Ball wollte einfach nicht über die Linie. Es ist sehr bitter, dass wir so das Spiel verlieren. Wir müssen weiter im Training Gas geben und ich bin davon überzeugt, dass wenn wir in Aue in Führung gehen, dann das Spiel auch gewinnen werden.“