• Stimmen zum Spiel

„Nehmen viel Positives mit“: O-Töne zum Bochum-Spiel

Nach dem Auswärtsspiel beim VfL Bochum waren wir wie gewohnt in der Mixed-Zone und bei der Pressekonferenz auf Stimmenfang.

Torsten Lieberknecht (Cheftrainer MSV Duisburg): „Diese Mannschaft lebt und war durchaus in der Lage das Spiel zu drehen. Wir haben gut begonnen und bekommen dann nach einem Ping-Pong-Tor noch das 0:2. Vor allem im zweiten Durchgang hatten wir den einen oder anderen Moment auf unserer Seite. Felix Wiedwald hält uns mit seiner Leistung im Spiel und Howie Nielsen macht als Neuzugang sein erstes Tor. Auch das sind Faktoren, die trotz des Ergebnisses Mut machen für die nächsten Partien. Am Freitag geht es gegen Darmstadt direkt weiter und dafür nehmen wir viel Positives mit aus diesem Match.“

Robin Dutt (Cheftrainer VfL Bochum): „Ich bin mit dem Ergebnis natürlich zufrieden. Die erste Halbzeit war durchaus ordentlich. Wir haben uns viel Angriffe über die rechte Seite erspielt. Allerdings hatten wir schon im ersten Durchgang die eine oder andere Nachlässigkeit. In der zweiten Halbzeit sind wir in einen Trott gekommen, wo Duisburg bessere Möglichkeiten hatte. Wir machen den Gegner in der Schlussviertelstunde unnötig stark und am Ende können wir noch glücklich sein, dass wir nicht noch das 2:2 fangen.“

Gerrit Nauber: „Das Ergebnis ist schon enttäuschend. Gerade in der zweiten Halbzeit hatten wir eine gute Druckphase, in der wir uns aber leider am Ende nicht belohnen. Die Tore sind aber auch zu einfach gefallen. Wir wollten unbedingt etwas mitnehmen. “

Felix Wiedwald: „Natürlich hätte ich mir ein anderes Debüt gewünscht. Wir sind gut in die Partie gekommen und fangen dann aus zwei Chancen der Bochumer zwei Gegentore. Nach der Pause sind wir auch mit Dampf aus der Kabine gekommen. Jeder hat gesehen, dass wir mithalten können. Für uns war das für den Kopf sehr wichtig, auch in Hinsicht auf das nächste Heimspiel gegen Darmstadt.“

Havard Nielsen: „Wir sind natürlich nicht zufrieden. Es war ein sehr enges Spiel. Vor allem in der zweiten Hälfte hatten wir viele Chancen. Ein Punkt wäre auf jeden Fall drin gewesen. Ich finde es super, dass die Jungs so positiv in die zweite Hälfte gegangen sind und das nehmen wir auf jeden Fall mit. Klar ist es schön, wenn du als Offensivspieler für deinen neuen Club direkt ein Tor schießt – ich hätte aber heute lieber die Punkte geholt.“