• Frauen

MSV-Frauen in Neubrandenburg: „Gewappnet“ ins DFB-Pokal-Match

Unsere Zebras treffen am Sonntag, 9. September 2018, in der 2. Runde des DFB-Pokals auf den 1. FC Neubrandenburg.

Genau 99 Tage ist es her, als die MSV-Frauen den viel umjubelten Saisonabschluss mit einem 1:0-Sieg gegen Jena feierten. Zum Auftakt der neuen Spielzeit 2018/19 steht zunächst die 2. Runde des DFB-Pokals beim Verbandsligisten 1. FC Neubrandenburg auf dem Programm.

„Wir freuen uns alle riesig, dass es jetzt endlich wieder losgeht. Die Mädels sind gewappnet für das Duell am Sonntag“, betont Cheftrainer Thomas Gerstner und warnt vor einem Selbstläufer beim Fünftligisten: „Der Pokal hat ja bekanntlich seine eigenen Gesetze. In diesen Partien ist immer alles möglich. Für Neubrandenburg ist es das Spiel des Jahres und sie werden alles in die Waagschale werfen um, uns das Leben schwer zu machen. Doch wir werden dagegenhalten und wollen mit einem seriösen Auftritt in die nächste Runde einziehen.“

GEGNER Letzte Saison noch in der Regionalliga-Nordost aktiv, spielen die Neubrandenburgerinnen 2018/19 in der Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern und qualifizierten sich dank des Landespokalerfolgs für den DFB-Pokal. Dort setzte sich das Team von Trainer Marcus Henning in der 1. Runde gegen den FSV Babelsberg mit 1:0 durch.

PERSONAL Die Nationalspielerinnen Lisa Makas, Barbara Dunst (beide Österreich), Claire O’Riordan (Irland) und Geldona Morina (Albanien) sind von ihren WM-Quali-Einsätzen wieder zurückgekehrt. Julia Debitzki ist nach ihrem Kreuzbandriss wieder im Teamtraining. „Ein Einsatz käme allerdings noch zu früh“, erklärt der MSV-Coach.

VORBEREITUNG ist alles. Die Testspielniederlage gegen die U17-Junioren des VfL Rhede ist das einzige verlorene Match in der sonst ordentlichen Vorbereitung der Zebras mit insgesamt drei Siegen (Bielefeld, Bochum, Buer) und einem Remis (Enschede).

KILOMETERZÄHLER Nicht Delmenhorst, Hannover oder Wetzlar. Neubrandenburg heißt der Gegner, bei dem sich unsere MSV-Frauen für einen möglichen Achtelfinaleinzug beweisen müssen. Mit 659 (!) Kilometern Entfernung übertrifft die Anreise sogar noch die Auswärtsfahrt nach Potsdam (513 Kilometer).

SCHIEDSRICHTERIN der Partie ist Sandra Stolz aus Pritzwalk (Brandenburg). Die medizinische Fachangestellte ist seit 2008 DFB-Unparteiische und pfeift seit 2011 in der höchsten deutschen Spielklasse der Frauen. An der Seitenlinie assistieren Katharina Kruse (Ludwigsfelde) und Jennifer Zeuke (Trebbin).