Zebras treffen Freiburg: Sport-Club „in die Bredouille bringen“

Unsere ZebraFrauen treffen am Sonntag, 22. September 2019, im Heimspiel auf den SC Freiburg. Ab 14 Uhr rollt der Ball im PCC-Stadion.

Wie ist die Lage bei den MSV-Bundesliga-Frauen nach dem überaus bitteren Ende bei der jüngsten 1:2-Auswärtsniederlage gegen die SGS Essen? Schließlich gab das Team von Cheftrainer Thomas Gerstner beim Derby in Essen kurz vor Abpfiff eine Führung aus der Hand und ging als untröstlicher Verlierer vom Platz.

„Die Mädels haben alles reingeworfen und waren sehr enttäuscht, aber der Auftritt gibt uns dennoch Mut“, sagt Coach Gerstner und richtete den Blick in der neuen Trainingswoche nach vorn: „Man sieht, wenn wir alles geben, bringen wir solche Gegner in die Bredouille.“.

Auch wenn gegen Essen trotz tadellosem Einsatz keine Punkte heraussprangen, gegen die Frauen des SC Freiburg wollen die Zebras wieder angreifen. „Freiburg hat an Substanz verloren, muss und wird sich noch unter dem neuen Trainer Daniel Kraus finden“, lautet Gerstners Kurzanalyse, „Mit der richtigen Einstellung sind wir aber nicht chancenlos“ und kündigt für das Heimspiel eine ähnliche, aber „leicht andere Spielweise“ als in Essen an.

GEGNER Der Sport-Club steht auch im Frauen-Fußball für eine hervorragende Jugendarbeit. Immer wieder empfehlen sich talentierte Spielerinnen im beschaulichen Breisgau für höhere Aufgaben. Bestes Beispiel: Nationalspielerin Giulia Gwinn, die auch bei der Weltmeisterschaft zu überzeugen wusste und im Sommer zusammen mit dem Freiburger Trainer Jens Scheuer zum FC Bayern wechselte. Wie in jedem Jahr müssen die „symbadischen“ Freiburger das kompensieren. In der aktuellen Runde holte der SC nach zwei Niederlagen zum Start am vergangenen Spieltag gegen den SC Sand (0:0) den ersten Saisonpunkt und belegt Platz zehn.

PERSONAL An der personellen Lage hat sich gegenüber dem Spiel in Essen nichts geändert. Meret Günster, Pia Rybacki, Laura Radke, Meike Kämper und Meikayla Moore fehlen weiterhin verletzungsbedingt.

STATISTIK Die Bilanz macht Mut, schließlich fielen die Duelle gegen die Freiburgerinnen meistens positiv aus. In 34 Spielen behielt Duisburg 22 Mal die Oberhand, jeweils sechs Partien endeten mit einem Remis oder einer Niederlage. Und auch die Torbilanz ist ziemlich einseitig: 100:38 Tore für unsere MSV-Frauen. Der letzte Erfolg unsere Zebras gegen den Sport-Club liegt elf Monate zurück, als es in Freiburg 2:0 hieß.

WIEDERSEHEN Unsere Offensivkraft Lisa Marie Makas schnürte in der Saison 2015/2016 ihre Fußballschuhe für Freiburg. Die österreichische Nationalspielerin blieb dort aber wegen eines Kreuzbandrisses ohne Bundesliga-Einsatz und wechselte in der Folgesaison zum MSV.

AKTION Fans unter 18 Jahren gibt’sam Sonntag freien Eintritt und ein Fan-Paket: Einfach unter folgendem Link anmelden – dann seid ihr für lau dabei.

HALL OF FAME Das Deutsche Fußballmuseum in Dortmund „begeht die Aufnahme der weiblichen Fußballlegenden in die Ruhmeshalle im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung“, schreibt das Museum über die Eröffnung am 12. Oktober 2019. Wer dabei sei will: für 59 Euro gibt’s Eintrittskarten inkl. Catering und Führung durch die Ausstellung. Alle Infos gibt’s hier.

Mitglied werden

Jetzt Streifen Zeigen!
Leben. Liebe. Leidenschaft. MSV

Zur Anmeldung